Räucherschrank im Eigenbau

Mein Räucherschrank im Eigenbau!

Die gesamte Grundkonstruktion (Rahmenelemente) wurden mit 5x8cm Fichtenlatten (sägerauh, nicht gehobelt) zusammengeschraubt und als Grundgerippe aufgebaut.

Innen- und Außenverkleidungen wurden mit 10mm Brandschutzplatten (fermacell) vom Baumarkt verkleidet. Alle Zwischenräume wurden mit Steinwollresten gefüllt.

Die Türe für Rauchlade und Rauchkammer wurden aus 19mm 3-Schicht-Platten Fichte (Zuschnitt vom Baumarkt) angefertigt und auf der Innenseite ebenfalls mit Brandschutzplatten verkleidet.

Außerdem habe ich alle Sichtkanten an der Vorderseite zum Schutz mit 1mm Aluwinkel versehen (vom Schrottplatz).

Für den Rauchabzug habe ich 120mm Rauchrohr verwendet, welches mit einem Schieber zur Rauchregelung versehen ist. Die Temperaturkontrolle erfolgt mittels eingebautem Thermometer.

Ich habe das Ganze auf einem Betonsockel aufgestellt. Es genügen aber auch Betonplatten als Untergrund.

Zur Raucherzeugung verwende ich eine alte Blechlade mit Lüftungslöchern am Boden.

Angeheizt wird das ganze im Freien, bis eine schöne Glut vorhanden ist. Danach wird die Lade in den Rauchladenraum gestellt und mit den Buchenspänen abgedeckt. Dadurch entsteht ein etwas stärkerer Rauch als mit dem Sparbrand, muss aber des Öfteren kontrolliert werden.

Schinkenwurstler

...seit 2007 darf ich dieses Kleinod im schönen Authal (in den Wölzer Tauern) benützen und seit dieser Zeit befasse ich mich mit Leidenschaft & Herz dem Räuchern und Wursten.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Hallo Schinkenwurstler
    Du lebst ja im Paradies ! Ich hoffe das Du noch lange so gute Beiträge schreibst und Dein Alter bei guter Gesundheit und viel Freude verbringen kannst.
    mfG
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen