Rabenländer Rostbratwurst – Eine Delikatesse

Danke für dieses Rezept an: AdventurousLife

 

Rabenländer Rostbratwurst selber machen

Ein rechtherzlichen Dank an Sandro Schüßler, für das tolle zur Verfügung gestellte Rezept. Eine wirkliche Delikatesse was du da erschaffen hast.
Bitte gib bei "Portionen" ein, wieviel Wurstbrät du herstellen möchtest (Nachkommastellen sind erlaubt). Die nötigen Zutatenmengen werden dann automatisch errechnet.
Bewerte das Rezept:
5 Sterne (11 Bewertungen)
Portionen: 1 kg
HINWEIS: Zutaten und Produktempfehlungen können zu verschiedenen Einkaufsquellen verlinkt sein. Bei manchen wie z. B. Amazon erhalten wir eine kleine Provision wenn Du über diesen Link einkaufst. Das hat aber keine Auswirkung auf den Preis.

Das wird benötigt

Anleitung
 

  • Zuerst schneidet ihr euer Fleisch in wolfgerechte Stücke. Den Magerfleischanteil für sich zurecht schneiden und das Gleiche für den Schweinebauchanteil. Euer Fleisch sollte dabei schön kalt sein.
  • Als Nächstes lasst ihr euren Magerfleischanteil durch die 5mm Scheibe des Wolfes und danach die Schweinebauchstücke durch die 5mm Scheibe.
  • Nun gebt ihr auf den Magerfleischanteil die angegebenen Gewürze und vermengt das ganze gut. Danach gebt ihr das gewürzte Fleisch in eure Küchenmaschine und gebt unter ständigen Mengen das eiskalte Wasser hinzu. Jetzt lasst ihr das ganze ca. 10 Minuten mengen.
  • Nach den 10 Minuten gebt ihr den gewolften Bauch hinzu und mengt ihn schön unter.
  • Jetzt füllt ihr die Rostwurstmasse in einen Schweinedarm der Größe 26/28, schön locker und dreht sie nach eurer gewünschten Größe ab.
  • Fertig sind eure Rabenländer Rostbratwürste. Ihr könnt sie nun grillen oder ihr brüht und vakuumiert sie zur längeren Aufbewahrung im Kühlschrank.
  • Viel Spaß beim Nachbasteln und guten Appetit.

Video

Hast Du dieses Rezept ausprobiert?Teile uns hier Deine Erfahrung mit

Andere Rezepte aus dem Räucherwiki:

8 Kommentare zu „Rabenländer Rostbratwurst – Eine Delikatesse“

  1. Moin,
    ich habe gestern die Wurst gemacht und heute die erste Kostprobe auf den Grill gelegt. Die Wurst ist der Hammer. Jedenfalls für jemanden der würzige Rostbratwurst mag. Schmeckt mir besser als Thüringer oder Fränkische.
    Allerdings hab ich 12% Rindfleisch dazu gegeben. Einfach weil es da war.5 Sterne

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewerte das Rezept:




Nach oben scrollen