Wie man einen Sparbrand richtig nutzt
Schwierigkeitsgrad
Leicht
Zeitaufwand
Gering
Kosten
Niedrig

Benötigtes Material

Für den korrekten Betrieb des Sparbrands benötigst Du: Räuchermehl, einen Becher, ein kleines Backblech mit hohem Rand, einen flachen Borstenpinsel, ein Holzbrett zum Andrücken, einen Gasbrenner zum Anzünden und - natürlich - einen Sparbrand.

Einen Sparbrand zu betreiben ist keine Wissenschaft

Irgendjemand hat mal gesagt, man bräuchte für das Betreiben eines Sparbrands ein Diplom. Dabei ist es ganz einfach – wenn man es richtig macht. Anfänger haben oft das Problem, dass ihr Sparbrand nach nur wenigen Zentimetern wieder aufhört zu glimmen. Die häufigsten Ursachen dafür sind:

  • Das Räuchermehl ist zu grob
  • Das Räuchermehl ist nicht 100% trocken (zu feucht)
  • Das Räuchermehl ist nicht fest genug angedrückt
  • Der Sparbrand ist nicht ausreichend gefüllt
  • Schlechte Luftzufuhr im Ofen
  • Der Sparbrand ist schlecht verarbeitet / falsches Modell

Hast Du alle oben genannten Fehlerquellen ausgemerzt, kann es mit dem Befüllen losgehen. Wie einfach das ist, zeigen wir Dir in der folgenden Fotostrecke:

Alles steht bereit und das Füllen des Sparbrands kann beginnen.
Nachdem wir den Sparbrand in das Backblech gestellt haben, entnehmen wir mit dem Becher das Räuchermehl aus dem Beutel. Wir verwenden dafür einen einfachen Quarkbecher aus Kunststoff. Dir wird aufgefallen sein, dass unser Räuchermehl viele dunkle, große Punkte hat. Dabei handelt es sich um ein Räuchergewürz, das wir beigemischt haben.
Das Holzmehl wird großzügig in den Sparbrand gefüllt. Es darf gerne ein großer Haufen entstehen. Vorbeirieselndes Holzmehl wird vom Backblech aufgefangen und kommt später zurück in den Beutel.
Fast voll. Wir geben noch eine Extraportion obendrauf.
Nun kommt das Holzbrett zum Einsatz.
Mit dem Holzbrett drücken wir das Räuchermehl nun schön fest in den Sparbrand.
Nach dem Andrücken ist der Sparbrand prall gefüllt. Das Holzmehl ragt noch über die Kante hinaus.
Was jetzt noch übersteht, wird mit der spitzen Kante des Bretts heruntergestrichen. Wer mehr Rauch über eine längere Zeit haben möchte, kann diesen Schritt einfach auslassen.
Das Räuchermehl liegt nun auch im Spalt zwischen Rahmen und Gitter. Das hat zur Folge, dass der Sparbrand an dieser Stelle nicht von allen Seiten Luft bekommt. Das könnte dazu führen, dass er hier aufhört zu glimmen.
Wir entfernen das Räuchermehl an dieser Stelle mit dem Borstenpinsel.
Der Sparbrand ist nun fertig befüllt und kann aus dem Backblech genommen werden. Das restliche Holzmehl geben wir zurück in den Beutel. Diese Methode ist schnell, sauber und einfach - und kommt ganz ohne Besen aus.
Nun zünden wir den Sparbrand mit einem Küchengasbrenner an. Die Flamme gerne etwas länger auf die Öffnung im Sparbrand richten, damit sich ein Glutnest bilden kann. Eine großer Lötbrenner ist weniger geeignet, da er zu viel Druck hat und das Räuchermehl wegpustet. Am Ende noch mal kurz etwas pusten und die Glut anfachen.
Herzlichen Glückwunsch: Dein Sparbrand glimmt nun und sollte ca. 14-18 Stunden Rauch abgeben. Für kürzere Zeiten einfach entsprechend weniger befüllen oder an beiden Enden anzünden (gibt mehr Rauch). Gutes Gelingen!

Das war doch gar nicht so schwer, oder? Solltest Du noch immer Probleme haben, prüfe bitte ob Du wirklich alle Fehlerquellen beseitigt hast:

Das richtige Räuchermehl

Ein Sparbrand benötigt feines Holzmehl, sonst funktioniert er nicht. Gut geeignet ist z. B. ein Holzmehl mit der Körnung 500/1000 (0,5-1,0mm).

Was tun bei feuchtem Räuchermehl?

Du kannst das Räuchermehl für ein paar Minuten in die Mikrowelle stellen. So bekommst Du es schnell und zuverlässig trocken.

Die Belüftung des Räucherofens richtig einstellen

Wenn der Sparbrand zu wenig Luft bekommt, erstickt er. Öffne die Zuluft-Öffnung deines Räucherofens komplett. Über die Abluft kannst Du dann regeln, wie intensiv sich der Rauch in der Räucherkammer verdichtet. Achtung: die Abluft darf nicht komplett geschlossen sein – der Rauch muss am Räuchergut vorbeiziehen können.

Welchen Sparbrand soll ich nehmen?

Die besten Erfahrungen haben wir mit dem kleinen Sparbrand von Jäger gemacht, der auch in dieser Anleitung verwendet wurde. Möchtest Du Dir dieses Modell anschaffen, findest Du oben in der Infobox einen Einkaufslink zum Artikel.

Von dem runden Sparbrand in Schneckenform raten wir ab – zu sehr häufen sich darüber die Meldungen, dass er nach der ersten Runde ausgeht. Vermutlich hängt es damit zusammen, dass das Holzmehl bei diesem Modell nicht von allen Seiten Luft bekommt.

Wenn Du handwerklich begabt bist, kannst Du Dir natürlich einen Sparbrand selbst basteln. Eine Bauanleitung dazu findest Du hier. Oder möchtest Du erst die günstige Alternative mit dem Eierkarton ausprobieren? Auch dazu haben wir eine Anleitung verfasst.

Wir hoffen, wir konnten Dir mit dieser Anleitung weiterhelfen und wünschen Dir bei Deinen Räucherprojekten gutes Gelingen!

Sonderfall: Die Räucherschnecke

Die Räucherschnecke ist eine spezielle Bauform eines Sparbrands. Über dieses Modell häufen sich die Meldungen, dass die Glut spätestens nach der ersten Runde erlischt.

Wir haben experimentiert und herausgefunden: für die Räucherschnecke braucht es ein besonderes Gemisch von Holzmehl und Spänen.

Wir haben verwendet:

  • Holzmehl 0-0,2mm
  • Räucherspäne 0,75-2mm

Beide Sorten haben wir Volumenmäßig im Verhältnis 50/50 gemischt und damit zuverlässig ein unterbrechungsfreies Durchglühen bis zum Ende erreicht. Das Füllen ist ähnlich wie beim normalen Sparbrand, jedoch drücken wir hier nur leicht mit den Fingern fest.

Bezugsquellen (Werbe-Links): Holzmehl 0-0,2mm und Räucherspäne 0,75-2mm

Für unsere Versuche mit der Räucherschnecke haben wir sehr feines Holzmehl mit groben Räucherspänen gemischt.
Das Einfüllen geschieht genauso wie beim normalen Sparbrand...
...jedoch drücken wir die Mischung nur leicht mit den Fingern fest.
So sieht die fertig gefüllte Räucherschnecke aus. Mit dieser Mischung ist sie in allen unseren Versuchen sauber bis zum Ende durchgeglüht und nicht zwischendurch ausgegangen. Einkaufs-Links für geeignetes Material findet Ihr oben im Text.

Hier das ganze noch mal als Video bei YouTube:

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Hey, super Seite.
    vielen Dank für die wertvolle Information.
    Für einen meiner nächsten Grill Events werde ich mich wohl auch mal dem Räuchern widmen.
    Viele Grüße
    Stefan

  2. Super , ich denke ein paar Fragen sind somit schon beantwortet

  3. Baron

    Stimme voll zu, der Sparbrand von Jäger ist gut geeignet dafür.

    1. SmokerDude

      Im Grunde geht es mit jedem Sparbrand. Der von Jaeger hat sich halt bewährt, ist gut verarbeitet und funktioniert einfach.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen