Schweinebauch in Aspik

Dieses Rezept wurde eingereicht von: Gourmeggle

 

Schweinebauch in Aspik

Bitte gib bei "Portionen" ein, wieviel Fleisch du verarbeiten möchtest (Nachkommastellen sind erlaubt). Die nötigen Zutatenmengen werden dann automatisch errech
Bewerte das Rezept:
5 Sterne (6 Bewertungen)
Portionen: 1 kg
HINWEIS: Zutaten und Produktempfehlungen können zu verschiedenen Einkaufsquellen verlinkt sein. Bei manchen wie z. B. Amazon erhalten wir eine kleine Provision wenn Du über diesen Link einkaufst. Das hat aber keine Auswirkung auf den Preis.

Das wird benötigt

Fleisch

  • 1 kg Schweinebauch

Anleitung
 

  • Fleisch in 1cm breite Streifen schneiden und dritteln.
  • Mit allen Gewürzen vermengen.
  • Wer will, kann es nun zwei Tage vorher in Vakuum ziehen und Umröten lassen. Dieser Schritt ist optional.
  • Das gewürzte Fleisch eng in die Gläser stopfen und mit Wasser bis zur Unterkante des Gewindes auffüllen. Unbedingt darauf achten, dass weder Fleisch, Fett, Gewürze und anderes auf den Rand kommt. Dieser muss unbedingt sauber sein, damit die Deckel zuverlässig verschließen.
  • Einen Teelöffel Aspikpulver in das Glas geben. Dann die Gläser verschließen.
  • Nun zwei Stunden im Einkochautomaten kochen. Die Zeit zählt erst, wenn das Wasser kocht. Wer es etwas weicher will, verlängert die Zeit um eine halbe Stunde. Wer keinen Einkochautomaten hat, kann auch einen Topf mit Wasser verwenden.
  • Gläser herausnehmen und abkühlen lassen.

Anmerkungen

Wer ungesalzenes Aspikpulver verwendet, kann die Dosierung für das Nitritpökelsalz von 16g/kg auf 18g/kg erhöhen.
Viel Spaß beim Nachwursteln wünscht
Peter Traut
Hast Du dieses Rezept ausprobiert?Teile uns hier Deine Erfahrung mit

Mehr Rezepte von Gourmeggle:

10 Kommentare zu „Schweinebauch in Aspik“

    1. Danyel

      Hallo Wolfang. Das Problem mit den Gewürzen kannst Du auf vielfältige Weise umgehen:

      a) Verwende eine Feinwaage. Einen Einkaufslink dazu findest Du oben im Rezept
      b) Stelle mehr als ein kg her. Somit kommst Du auf höhere Dosierungen, die Du mit Deiner Waage abmessen kannst
      c) Wiege die kleinste Menge ab, die Deine Waage schafft (z. B. fünf Gramm) und teile die Menge optisch durch fünf, um 1g zu erhalten

      Sicherlich gibts noch andere Methoden. Man muss da einfach ein bisschen kreativ sein 😉

      Gutes Gelingen und Grüße, Danyel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewerte das Rezept:




Nach oben scrollen