Schweinebratenaufschnitt selber machen

Dieses Rezept wurde eingereicht von: Danyel

 

Aufgeschnittener Schweinebraten auf Brot, dazu Gelee-Scheiben als Bratensoße

Hamburger Schweinebratenaufschnitt mit Gelee

Hier möchte ich Euch die Herstellung einer Spezialität zeigen, die eher in den nördlichen Regionen von Deutschland bekannt ist.
Als ich Kind war, holte meine Mutter regelmäßig Schweinebratenaufschnitt vom Metzger. Dazu gab es dunkle Gelee-Würfel, mit denen man sein belegtes Brot garnierte und die dem Schweinebraten erst seine Würze gaben. Denn der Aufschnitt an sich ist ungewürzt.
Eine wichtige Information vorab: wer ein Gegner von Maggi-Würze ist, kann an dieser Stelle das Lesen beenden. Denn diese ist ein Hauptbestandteil in den Gelee-Würfeln.
Ja genau: denn obwohl die Würfel scherzhaft gerne als "schnittfeste Bratensoße" bezeichnet werden, handelt es sich an dieser Stelle nicht um feine Küche. Trotzdem liebe ich diesen Geschmack aus meiner Kindheit und ich denke, dass ich mit meinem Rezept verdammt nah am Original bin. Außerdem erklärt die Verwendung von Maggi-Würze, warum das Gelee bei allen Metzgern nahezu gleich geschmeckt hat.
Die Portionsgröße in diesem Rezept bezieht sich auf die Herstellung der Gelee-Würfel, denn der Schweinebraten ist an dieser Stelle tatsächlich nur ein Nebendarsteller. Ich werde meine Art der Zubereitung zwar ins Rezept einarbeiten, aber im Grunde kannst Du den Schweinebraten so herstellen, wie Du es gewohnt bist (z. B. auch mit einer knusprigen Schwarte) und dann später nach dem Auskühlen in dünne Scheiben aufschneiden.
Für den Mengenrechner gib einfach ein, wieviel Liter Gelee Du herstellen möchtest (Dezimalstellen sind erlaubt). Die Zutatenmengen werden dann automatisch angepasst.
Bewerte das Rezept:
5 Sterne (5 Bewertungen)
Portionen: 1 Liter
HINWEIS: Zutaten und Produktempfehlungen können zu verschiedenen Einkaufsquellen verlinkt sein. Bei manchen wie z. B. Amazon erhalten wir eine kleine Provision wenn Du über diesen Link einkaufst. Das hat aber keine Auswirkung auf den Preis.

Produktempfehlungen

Das wird benötigt

Für den Schweinebraten

  • Schweinefleisch (Ich nehme z. B. einen ganzen Schweinenacken. Du kannst natürlich auch ein anderes, geeignetes Stück nehmen.)
  • Sonnenblumenöl (zum Anbraten. Wahlweise auch ein anderes Öl nach Belieben)
  • Salz

Für die Gelee-Würfel

Anleitung
 

Schweinebraten

  • Das Fleisch von allen Seiten mit Salz einreiben und 10 Minuten ruhen lassen.
  • Öl in den Bräter geben und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten.
  • Nach dem Anbraten das Fleisch entnehmen, Rost in den Bräter einlegen und Wasser bis knapp unters Rost einfüllen. Das Rost darf nicht bedeckt sein.
  • Fleisch auf das Rost legen und im Bräter bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 80-85°C dämpfen. Das Wasser sollte nur ganz leicht köcheln.
  • Ist das Fleisch auf Temperatur, kann es aus dem Bräter genommen und in den Kühlschrank gestellt werden. Kochsud aufbewahren.

Gelee-Würfel

  • Den Kochsud degraissieren (Fett von der Oberfläche abschöpfen). Wer die Geleewürfel ohne Schweinebraten herstellt und keinen Kochsud hat, nimmt einfach Wasser.
  • Kochsud erneut aufkochen und vom Herd nehmen
  • Gelatinepulver einrühren, bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat. Nicht erneut aufkochen, das zerstört die Gelierfähigkeit.
  • Alle anderen Zutaten hinzugeben und verrühren
  • Die Flüssigkeit in ein geeignetes Behältnis geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Damit man später Würfel schneiden kann, sollte die Flüssigkeit ca. 4-5 cm hoch stehen. Ein eckiges Gefäß gibt eine gute Form.
  • Am nächsten Tag sollten Fleisch und Gelee durchgekühlt sein. Nun kann der Schweinebraten aufgeschnitten und verzehrt werden. Guten Appetit!

Anmerkungen

Mein Rezept kommt sehr nahe an meine Kindheitserinnerung heran. Trotzdem kann natürlich nach eigenem Geschmack variiert werden. Eventuell magst Du es etwas weniger schnittfest oder weniger stark gewürzt. Ich bevorzuge die starke Würzung, da sich der Geschmack zwischen Gelee, Schweinebraten und Brot aufteilt. Wem es zu kräftig ist, der kann die Gelee-Scheiben einfach dünner schneiden.
Am besten passt übrigens ein ein kräftiges Sauerteigbrot oder ein gutes Schwarzbrot.
Ich wünsche guten Appetit!
Hast Du dieses Rezept ausprobiert?Teile uns hier Deine Erfahrung mit

13 Kommentare zu „Schweinebratenaufschnitt selber machen“

    1. Danyel André Für mich absolut, wüsste ich bloß, was du schlussendlich wie gemacht hast ,bin gespannt.
      Ich nehme den Braten und 1 Stück Gelee…oder 2😅

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewerte das Rezept:




Nach oben scrollen