Kassler-Aufschnitt selber Räuchern

Danke für dieses Rezept an: Danyel

Kassler selber Räuchern - Rezept und Anleitung

Kassler-Aufschnitt

Zubereitung eines Kasslers zur Verwendung als Aufschnitt. Da es sich um eine Zubereitung handelt, die nicht für lange Haltbarkeit ausgelegt ist, wird in diesem Rezept mit einem Schnellpökelverfahren gearbeitet. Bitte gib unten bei Portionen ein, wie viel kg Fleisch Du verarbeiten möchtest. Die benötigten Mengen der Zutaten werden dann automatisch berechnet.
Bewerte das Rezept:
5 Sterne (8 Bewertungen)
Portionen: 1 kg
HINWEIS: Zutaten und Produktempfehlungen können zu verschiedenen Einkaufsquellen verlinkt sein. Bei manchen wie z. B. Amazon erhalten wir eine kleine Provision wenn Du über diesen Link einkaufst. Das hat aber keine Auswirkung auf den Preis.

Das wird benötigt

Fleisch

  • 1 kg Schweinerücken / Schweinelachs (Das Gewicht bezieht sich auf das fertig parierte Stück)

Für die Lake

Zum Räuchern

  • Räuchermehl oder Chunks (Holzsorte nach Belieben. Wir verwenden Buchenholz.)

Anleitung
 

Pökeln

  • Die Lende sauber parieren. Dabei kann Fett nach Belieben am Fleisch gelassen werden, die Silberhaut jedoch möglichst komplett entfernen.
  • Das Wasser mit dem Pökelsalz und den Gewürzen kurz aufkochen. 20 Minuten ziehen lassen, dann vom Herd nehmen.
  • Die erkaltete Lake absieben und mit einer Pökelspritze aufziehen. Das Fleisch in eine Schüssel legen und ca. alle 2cm in das Fleisch einstechen. Beim Herausziehen langsam die Lake in das Fleisch einspritzen.
  • Das Fleisch in ein passendes Gefäß legen und die restliche Lake hinzugeben. Alternativ funktioniert das auch im Vakuumbeutel. Dabei aber aufpassen, den Absaugvorgang rechtzeitig zu unterbrechen, damit die Flüssigkeit nicht aus dem Beutel gesogen wird.
  • Das Fleisch für 3-4 Tage im Kühlschrank durchpökeln lassen. Täglich wenden.
  • Am Ende der Pökelzeit das Fleisch aus dem Beutel nehmen und mit lauwarmen Wasser abwaschen und gründlich trockentupfen.

Zubereitung als Aufschnitt

  • Den Räucherofen auf maximal 60°C einregeln und das Fleisch in den Räucherofen geben. Hier bleibt es so lange, bis sich die Oberfläche klebrig bis trocken anfühlt. Das dauert ca. 30-60 Minuten.
  • Nun kann das Räuchermehl hinzugegeben werden. Der Räuchervorgang sollte je nach persönlichem Geschmack zwischen einer und drei Stunden dauern.
  • Nach der Räucherphase muss das Kassler bis zu einer Kerntemperatur von 65-68°C gegart werden. Macht man das im Räucherofen, muss nun die Temperatur auf ca. 80°C eingeregelt werden. Das Kassler ist fertig, wenn die Kerntemperatur erreicht ist. Bei der Kontrolle hilft ein Grillthermometer mit Sonde oder ein Einstechthermometer. Alternativ kann man das Fleisch nach der Räucherphase einvakuumieren und bei 72°C ins Wasserbad geben (Sous Vide). Dort verbleibt es dann nach Faustregeln eine Minute pro Milimeter Durchmesser. (Beispiel: hat das Fleisch einen Durchmesser von 12cm=120mm, dann sollte es für 120 Minuten im Wasserbad bleiben).
  • Ist der Garpunkt erreicht, kann das Kassler über Nacht im Kühlschrank auskühlen. Am nächsten Tag ist es bereit, in dünne Scheiben geschnitten und auf Brot genossen zu werden. Selbstverständlich schmeckt es auch warm direkt aus dem Räucherofen vorzüglich.

Zubereitung als Braten

  • Die Zubereitung ist identisch mit der als Aufschnitt, jedoch wird nach dem Räuchern das Garen ausgelassen. Ich empfehle außerdem eine weniger kräfte Salzlake beim Pökeln (z. B. 6%). Das Kassler kann direkt nach dem Räuchern portioniert und z. B. zur späteren Verwendung eingefroren werden. Das Fleisch ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig gegart. Dies geschieht bei der späteren Verwendung.

Anmerkungen

Die Salzlake ist mit 8% relativ kräftig angesetzt, weil dieses Kassler als Aufschnitt auf Brot gegessen werden soll. Möchtest Du das Kassler stattdessen pur genießen, versuche es mit einer 6%igen Salzlake.
Solltest Du anstelle von NPS lieber Kochsalz, Meersalz, Steinsalz oder ähnliches verwenden wollen, ist das kein Problem. Das Kassler wird dann allerdings nicht umröten und der typische Pökelgeschmack wird ausbleiben.
Wie auch immer, ich wünsche gutes Gelingen und einen noch besseren Appetit!
Keyword Aufschnitt, Heißgeräuchert
Hast Du dieses Rezept ausprobiert?Teile uns hier Deine Erfahrung mit
Kassler frisch aus dem Räucherofen
So sieht das Kassler direkt nach dem Räuchern aus. Es hat eine schöne Farbe bekommen
Selbst geräuchertes Kassler vom Schweinerücken
Perfektes Schnittbild: zart rosa und saftig. So soll Kassler sein!

Andere Rezepte aus dem Räucherwiki:

18 Kommentare zu „Kassler-Aufschnitt selber Räuchern“

    1. Danyel

      Hallo Christa, Du kannst da jede beliebige Pökelmethode anwenden und dann wie oben beschrieben fortfahren. Für Kassler empfiehlt sich aber das Spritzpökeln, weil es die Saftigkeit erhöht.

      Gutes Gelingen und Grüße, Danyel

  1. Hallo, kommt hier noch zusätzlich wie im anderen Beitrag Zucker hinzu (wegen der Haltbarkeit) und wenn ja, würde sich dadurch nicht auch die Menge an Salz ändern?

      1. Richtig gutes Rezept. Eine Frage, es wir Dimmer von 20% lake vom fleischgewicht gespeochen… Da gibt es nun sicher verschiedene Methoden. Hier sind ja pro kg Fleisch 1 Liter lake angegeben.
        Was macht nun den Unterschied?

        1. Danyel

          Hallo Nils,

          das war im Rezept unklar ausgedrückt und ist nun korrigiert. Es sollen immer 20-30% vom Fleischgewicht eingespritzt werden. Danke für den Hinweis!

          Gutes Gelingen und Grüße
          Danyel

    1. Wurstikus

      Hallo,
      ich habe einen Nacken in Lake liegen. Nun will ich den Sous Vid garen und räuchern. Ich stelle mir die Frage, ob zuerst garen und dann räuchern (z.B. 60 grade eine Stunde) oder erst oder erst räuchern und dann garen. Gibt es für die eine oder andere Reihenfolge Gründe, oder ist das persönliches Belieben?

      DANKE!

  2. Ein wirklich tolles Rezept. Ich habe es bereits 3 x gemacht und bin sehr happy mit dem Resultat. Ich persönlich habe bislang immer eine Schweinelende mit ca. 3,4 kg genommen. Gepökelt habe ich sie in einem 1/3 GN Behälter. Hier hat mir ca. 1,5 l Lake genügt. Ich lege das Fleisch immer erst in den GN Behälter mit der Lake und spritze dann ein. Das hat den Vorteil, dass das Fleisch dann “unter Wasser” ist und so keine Spritzerei passiert, wenn man die Spritze aus dem Fleisch zieht und dabei noch einspritzt. Ist meine persönliche Erfahrung.5 Sterne

    1. Danyel

      Hallo Alexander. Nein, kann ich Dir nicht sagen. Beim Brühen gibts ne Faustregel wie im Rezept angegeben. Beim Garen im Räucherofen/Smoker spielen zu viele Variablen mit. Da kann man nur sagen: es dauert so lange, bis es fertig ist. 😉 Gutes Gelingen und Grüße, Danyel

    2. Hi Alexander,

      mein 1kg Schweinelachs liegt jetzt schon seit 6,5 Stunden im Räucherofen bei ca. 80 Grad und ich bin gerade mal bei 56 Grad Kerntemperatur angekommen. 7 Grad Zuwachs in den letzten 1,5 Stunden. Leider sehr langwierig. Habe das Kasseler beim letzten Mal sous vide fertig gegart, das ging wesentlich schneller, bin gespannt, wie sich diese Methode geschmacklich auswirkt.

      Viele Grüße,
      Leo5 Sterne

      1. Danyel

        Hallo Leo. Das Kassler nach dem Räuchern zu brühen ist m. E. die bessere Methode, da das Fleisch saftiger bleibt. Wenn Du im Räucherofen fertig garst, achte darauf die Abluft zu schließen und vermeide häufiges Öffnen der Tür. Lässt man nämlich die Luftfeuchte entweichen, hat man eine sehr viel schlechtere Wärmeübertragung und es dauert ewig. Gutes Gelingen und Grüße, Danyel

  3. CarlosNbg

    Hallo.

    Ich habe das Rezept letzte Woche mit 3kg Schweinerücken ausprobiert.
    Eine Portion haben wir dann noch mit Blätterteig umwickelt und im Ofen gebacken. Den Rest haben wir zu Brot gegessen bzw. an Freunde verschenkt.
    Einstimmige Meinung: Sehr lecker.

    Mit 8% Salz war es mir persönlich etwas zu salzig, das nächste mal werde ich es nur mit 6% versuchen.

    Bitte im Rezept noch erwähnen, dass man nur 20% des Fleischgewichtes einspritzen soll.5 Sterne

    1. Danyel

      Hallo CarlosNbg,

      in diesem Rezept ist das Kassler dazu gedacht, als Aufschnitt auf Brot gegessen zu werden. Daher darf es etwas salziger sein. Möchte man das Kassler als Braten verzehren, sind 6% besser. Steht aber auch genauso im Rezept 😉 Was die Einspritzmenge angeht, so ist es ziemlich egal ob Du 20% des Fleischgewichts einspritzt oder mehr. Da wir hier weder mit (Vakuum)Tumbler noch mit Phosphat arbeiten, bleibt das meiste davon sowieso nicht im Fleisch.

      Weiterhin gutes Gelingen und Grüße
      Danyel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewerte das Rezept:




Nach oben scrollen